Wörterbuch Esperanto (Suche über Wortwurzel)


Ergebnis der Suche nach alfabet: 1 Datensätze mit Übereinstimmungen.

Wurzel Charakter der Wurzel Übersetzung Abb.

 alfabet
WWW:

[Substantiv]

alfabet.o — Alphabet


  • alfabet.a — alphabetisch

  • alfabet.ul.o — Abc-Schütze

  • mors.a alfabet.o — Morsealphabet
Hinweis:

Das Esperanto-Alphabet

Das Alphabet besteht aus 28 Buchstaben: Aa Bb Cc Ĉĉ Dd Ee Ff Gg Ĝĝ Hh Ĥĥ Ii Jj Ĵĵ Kk Ll Mm Nn Oo Pp Rr Ss Ŝŝ Tt Uu Ŭŭ Vv Zz.

Beim Buchstabieren wird den Konsonanten ein -o angefügt. Die Namen der Buchstaben sind: a bo co ĉo do e fo go ĝo ho ĥo i jo ĵo ko lo mo no po ro so ŝo to u ŭo vo zo.

Die Aussprache

Buchstabe Aussprache
a wie in Fass
wie deutsches »au«
b (keine Besonderheiten)
c wie deutsches »z«
ĉ »tsch« stimmlos wie in deutsch, Tscheche
d (keine Besonderheiten)
e wie »ä« in Bett
wie »e« mit einem nachklingendem »u«, nicht wie »oj«
f (keine Besonderheiten)
g (keine Besonderheiten)
ĝ »dsch« stimmhaft wie in Gentleman
h (keine Besonderheiten)
ĥ deutsches »ch« wie in Yacht
i wie in immer
j (keine Besonderheiten)
ĵ »sch« stimmhaft wie in Etage, Genie
k (keine Besonderheiten)
l (keine Besonderheiten)
m (keine Besonderheiten)
n (keine Besonderheiten)
ng, nk (»ng« und »nk« werden als die zwei Buchstaben »n« und »g« gesprochen, also »lan-go« (Zunge), nicht wie das deutsche Wort »lange«.)
o wie in Hocke
p (keine Besonderheiten)
r (hörbar und leicht rollend)
s immer stimmloses »s« wie deutsches ß
sp, st (»sp« und »st« werden als »s« und »p« beziehungsweise »s« und »t« gesprochen, niemals als »schp« und »scht«.)
ŝ »sch« stimmloses wie in Maschine
t (keine Besonderheiten)
u wie in unter
ŭ (nur als aŭ, eŭ)
v immer »w« wie in Winter
z immer stimmhaftes »s« wie in summen, Rose

Hinweise:

  • Zwei aufeinanderfolgende Vokale werden getrennt gesprochen (a-e-ro, ba-la-i).
  • Die stimmhaften (b, d, g) und stimmlosen (p, t, k) Konsonanten sind deutlich zu unterscheiden, zum Beispiel sage man sed und nicht »set«.
  • Doppelkonsonanten werden als solche gesprochen.
  • Die Betonung liegt bei mehrsilbigen Wörtern immer auf der vorletzten Silbe des vollständigen Wortes. Bei Zusammensetzungen aus mehreren Wörtern beziehungsweise bei Wortbildungen mit Hilfe von Affixen verschiebt sich demzufolge die Betonung.

Schreibweise

Alle Wörter werden gesprochen wie geschrieben. Es ist auf eine genaue Aussprache zu achten. Endungen werden nicht verschluckt, sondern deutlich mitgesprochen.

Alle Wörter werden klein geschrieben mit diesen Ausnahmen:

  • das erste Wort eines Textes, Absatzes oder Satzes
  • Titel und Überschriften (Ruĝa Kruco = Rotes Kreuz, Via Moŝto = Eure Hoheit) (entweder nur der erste Buchstabe des Titels oder die sinntragenden Wörter)
  • Eigennamen (Eŭropo, Berlino, Petro)
  • »Esperanto« als Eigenname der Sprache
  • Respektformen wie Dio = Gott und alle Beinamen Gottes sowie Pronomen, wenn sie sich auf Gott beziehen

Groß- wie Kleinschreibung findet man bei den Monats- und Völkernamen (Januaro / januaro, Sakso / sakso).

Innerhalb von Wortwurzeln trennt man nach Sprechsilben (no-mi-na-la, lin-gvo), außerhalb entsprechend der Wortbildung (Es-per-anto, patr-ino, mal-plen-ig-ata). Die grammatische Endung kommt nicht allein auf die nächste Zeile.

Eine Eselsbrücke: In Wortwurzeln, die mit eks… beginnen, folgt danach ein Konsonant (eksciti – erregen; eksplodi – explodieren; ekskurso – Ausflug). In Wortwurzeln, die mit ekz… beginnen, folgt danach ein Vokal (ekzakta – genau; ekzemplo – Beispiel; ekzisti – existieren; ). Diese Eselsbrücke gilt nur für Wortwurzeln, nicht für Zusammensetzungen zum Beispiel mit dem Präfix eks-.


 

© Michael Lennartz 2008-2018
2018-12-12, 15:21:25 / Laufzeit: 0,031268 s
zur Startseite